Kursprogramm bestellen?
Mitglied werden?
Hier gehts zum Formular

Forum für zeitgemässe Ernährung
Sekretariat: Michèle Gaugler-Steiner
Weiherhofstr. 104
4054 Basel
Tel und Fax 061 303 85 14
info@forum-ernaehrung.void@spam.comch
 

Klare Brokkoli-Suppe mit Pesto von Sabine Hagg

Zutaten:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
3 EL Olivenöl
4 EL Tomatenmark
450 g Brokkoli
750 g Gemüsebrühe
1 EL Pesto
25 g Parmesan, gerieben
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch fein schneiden. In Olivenöl andünsten, Tomatenmark dazu geben und mit Gemüsebrühe auffüllen. Den Brokkoli in kleine Röschen zerteilen, den Stängel schälen und in dünne Scheiben schneiden. Beides in die Brühe geben und ca. 8 Minuten köcheln lassen. Pesto dazugeben und die Suppe mit Salz und Pfeffer würzen. Zum Schluss den Parmesan darüber streuen.

Rezept von Sabine Hagg

Borschtsch (Randensuppe) von Lea Tschopp

Zutaten: (für 2-3 Personen, als Hauptspeise)
2 EL Buchweizen (gehäuft)
1 EL Butter
1 Zwiebel, fein geschnitten
150 g Randen roh, in dünnen Stiften
50 g Sellerie, in dünnen Stiften
50 g Lauch, in feinen Rädchen
100 g Weisskabis in Streifen
5 dl Wasser
¼ KL Kümmel, gemahlen
10 g Tomatenpurée
1 EL Balsamico
½ KL Honig
Gemüsebouillon
Salz, Pfeffer
2 EL Sauerhalbrahm oder Joghurt
½ EL Peterli, gehackt
Pumpernickelscheiben, in Würfel geschnitten

Zubereitung:
Den Buchweizen heiss waschen und abtropfen lassen. Die feingeschnittene Zwiebel mit dem Buchweizen hellbraun anrösten.
Die Randen und den Sellerie in dünnen Stiften, den Lauch in feinen Rädchen, den Weisskabis in Streifen beifügen und zugedeckt mitdämpfen. Das Wasser, den Kümmel und die Tomatenpurée hinzufügen und zugedeckt bei schwacher Hitze 15 Min. sieden.
Den Balsamico, Honig und das Gemüsebouillon dazugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und weitere 10.Min. köcheln lassen.

Anrichten:
Suppe in vorgewärmte Teller anrichten und mit Sauerhalbrahm, Petersilie
und Pumpernickelwürfel garnieren.

Gemüsesalat von Jacqueline Metzger

Zutaten: (für 2 Personen)
200g Karotten
200g Broccoli
1TL Olivenöl, kaltgepresst
100g Süssmais
4 EL Leinöl, kaltgepresst oder ein anderes gutes Öl
2 EL Senf
1 Bund Petersilie, fein gehackt
1EL Ingwer, frisch gehackt
1 Bund Schnittlauch
½ TL Meersalz /Himalayasalz
1EL Zitronensaft oder Brottrunk
1TL Thymian
2EL Sonnenblumenkerne, geröstet als Garnitur

Zubereitung:
Karotten und Broccoli waschen. Danach die Karotten in diagonale Scheibchen schneiden und Broccoli in Röschen brechen.
Das Gemüse mit Olivenöl garen. Dabei den Broccoli erst im letzten Moment mitkochen, sonst verliert er seine schöne, grüne Farbe.
Unterdessen die restlichen Zutaten der Reihe nach in einer genügend grossen Schüssel verrühren. Danach das gegarte Gemüse untermischen und mit den gerösteten Sonnenblumenkernen servieren.
Am besten lauwarm serviert. Doch der Salat eignet sich auch zum Vorbereiten, Mitnehmen und Bereithalten für den Heisshunger.

Tipp:
Dieses Rezept ist auch mit anderem Gemüse und Nahrungsmitteln wie z.B. Tofu und Seitan möglich.

Brennnesselsuppe von Barbara Erath

Zutaten:
2 1 Zwiebel oder zwei kleine Schalotten
2-3 mehlige Kartoffeln
3-4 Petersilienwurzeln
Olivenöl und Butter
8dl Bouillon
ca. 20 Brennnesselzweige*
2dl Rahm
Pfeffer und Muskatnuss

Mise en Place:
• Kartoffeln schälen und würfeln
• Petersilienwurzeln schälen und würfeln
• Brennnesselzweige waschen, abtropfen lassen und die groben Stiele entfernen, je nach Bedarf grob zerkleinern (Handschuhe verwenden!)
• Zwiebel schälen und würfeln

Zubereitung:
In einem Topf etwas Olivenöl oder Butter erwärmen. Die Zwiebel andünsten bis sie glasig ist. Petersilienwurzeln dazugeben, ein paar Minuten dünsten. Kartoffeln dazugeben, ebenfalls dünsten, ständig rühren, damit sie sich nicht am Boden festsetzen.
Mit Bouillon ablöschen und köcheln lassen bis die Kartoffeln weich sind (ca. 20. Min.)
Die Brennnesseln in die Suppe geben und etwa 5 Min. mitkochen. Danach mit dem Stabmixer nach Belieben mehr oder weniger fein pürieren.
Den Rahm zum Schluss zugeben, Suppe nicht mehr kochen. Mit Pfeffer, etwas frisch geriebener Muskatnuss und Bouillon oder Meersalz abschmecken.

*
Beim Sammeln der Brennnesselzweige darauf achten, dass sie weder direkt am Strassenrand (zuviel Abgase) noch am Rand der Spazierwege (zuviele Hunde) gepflückt werden. Bei grossem Vorkommen am besten 1-2 Schritte in die Brennnesseln hineintreten und dort pflücken. Zum Pflücken empfehlen sich Handschuhe. Es werden nur die oberen, frischen Zweige geerntet, d.h. die Spitze plus 4-6 Blätter ..

Variation:
Würzig Brennnesseln mit Bärlauch ersetzen oder mischen
Mild Brennnesseln mit Spinat ersetzen
Scharf 1-2 Knoblauchzehen mitdünsten und etwas Cayenne dazu

Gefüllte Champignons von Lea Tschopp

Zutaten: (für 2 Personen)
8-12 grosse Champignons, geschlossen, ca. 400g
1-2dl Gemüsebouillon, fettfrei
Etwas Zitronensaft
40g Baumnüsse, grob gehackt
80g Ricotta
4 eingelegte Tomaten, abgetupft und gewürfelt
Basilikum, fein geschnitten
ev. 1 kleine Knoblauchzehe
¼ KL Salz, jodiert
Pfeffer
1 EL Halbfettkäse
1 EL Petersilie feingeschnitten

Zubereitung:
Die Champignons vorbereiten, Stiel herausschneiden, hacken und beiseite legen. Die Bouillon aufkochen und die Champignons 3-5 Min. darin blanchieren. In einem Sieb abtropfen lassen.
Die Baumnüsse, Ricotta, Tomaten, Basilikum, Knoblauch und die gehackten Champignonstiele zusammen mischen, würzen, in die Champignonköpfe füllen und in eine Gratinform stellen.
Im vorgeheizten Ofen bei 200° während 15 Min. backen.
Zum Schluss die Petersilie als Garnitur über die gebackenen Champignons streuen.

Tipp:
Dazu passt ein Blattsalat oder ein weiteres Gemüse und Safranrisotto, Teigwaren, Polenta, Brot oder Reis.
Gefüllte Champignons können auch als Vorspeise gereicht werden. Das Rezept reicht dann für 4 – 6 Personen.

Pikanter Panettone von Ruth Mandik

Zutaten:
0.5dl Milch zimmerwarm
25g Hefe
325g Dinkel frisch gemahlen
1 Zwiebel klein gehackt
40g Baumnüsse gehackt
2 grosse Zweige Rosmarin klein gehackt
oder 1 Bund Petersilie fein gehackt
190g Butter weich
2 Eier
2 Eigelb
1.5TL Salz
Butter und Mehl für die Form

Zubereitung:
Mit der Hefe und der zimmerwarmen Milch und einem Teil des Dinkelmehls einen
Vorteig herstellen (breiartig); restliches Mehl darüber streuen und 15 Minuten ruhen
lassen.
Zwiebel klein hacken und in etwa 10 g Butter dünsten. Auskühlen lassen. Die Baumnüsse und den Rosmarin oder die Petersilie zugeben.
Die weiche Butter, die Eier und sowie Salz zum Vorteig geben und mit dem Knethacken eines Mixers oder von Hand zu einem gleichmäßigen, weichen Teig verarbeiten.
Am Schluss Zwiebel Nüsse und Rosmarin hinzufügen und gut vermischen. Den
Teig während 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.
Die Form einbuttern und bemehlen. Den Teig einfüllen und erneut für 1/2 Stunde
gehen lassen.
Backofen auf 180 °C vorheizen. Panettone auf der untersten Rille während ca. 35 Minuten bei 180 °C backen.
Mit der Nadelprobe testen, ob der Panettone fertig ist.

Tipp:
Man kann auch kleine Gugelhupf-Formen benutzen – sieht sehr dekorativ aus!

Kürbismousse von Ruth Mandik

Zutaten:
350g Kürbis (eher süßliche Sorte verwenden)
1TL    Agar Agar
2EL    Akazienhonig
1Prise Zimt
1Prise Ingwer
250g   Mascarpone
50g     Kürbis roh fein gerieben
2,5dl   Rahm

Zubereitung:
Kürbis rüsten, entkernen und in großen Würfeln im Dampf garen, pürieren und mit Agar Agar mischen. Akazienhonig, Zimt und Ingwer dazu geben und auskühlen lassen.

Mascarpone unter die ausgekühlte Kürbis-Masse geben, anschließend den roh geraffelten Kürbis und am Schluss den steif geschlagenen Rahm darunter ziehen. Die Mousse in Dessert-Gläser oder –Schalen anrichten und für ca. 2 Stunden im Kühlschrank fest werden lassen. Mit einer Waffel, Bretzel oder Amaretti servieren.

Gebratene Bärlauchknospen und Brennnessel-Rahmsüppchen von Dorisa Winkenbach

Gebratene Bärlauchknospen
Zutaten:
Bärlauchknospen in geschlossenem Zustand sammeln.
(Pro Person eine Handvoll)
Butter

Zubereitung:
Etwas Butter in der Pfanne erhitzen.
Die Bärlauchknospen darin gelb-braun anbraten, etwas salzen und... fertig ist eine absolute Delikatesse!
Passt auf einen Vorspeisenteller, zu Salat, aufs Rührei oder einfach nur zu Butterbrot!
Bärlauchstängel können separat süß-sauer eingelegt werden.

Tipp:
Sobald sich die schönen weißen Blütenköpfe geöffnet haben sollten, die Bärlauchblätter nicht mehr verwendet werden. Sie schmecken dann bitter.
Die Blüten wiederum können, als essbare Dekoration, eingesetzt werden.


Brennnessel-Rahmsüppchen
Zutaten:

2-3 Handvoll frisch gepflückte Brennnesseltriebe (2-3 Blattachsen, ohne Blüten
1 EL Butter, Butterfett oder Kokosfett
1 klein geschnittene Zwiebel (mittelgroß)
2 TL Dinkelmehl
950 ml Gemüsebouillon
Himalayasalz, Muskat, Cayennepfeffer
1 Zitrone
100 ml Schlagrahm

Zubereitung:
Die Brennnesseltriebe gut waschen, abtropfen lassen und klein schneiden. Die kleingeschnittene Zwiebel in der Butter andünsten. Mit Dinkelmehl bestäuben und mit der Bouillon auffüllen.
Aufkochen lassen und abschalten.
Vor dem Servieren mit dem Mixer pürieren, würzen, ev. einen Spritzer Zitrone und zum Schluss den geschlagenen Rahm hinzufügen.

Tipp: für Deko
1 EL geschlagenen Rahm, einige trockene Brennnesselblätter (ohne Fett) in einer Pfanne rösten und über die Suppe geben. Auch Kürbiskerne passen gut.

Zwiebel- und Käsewähe von Heinz Fendrich

Zutaten: (für 1 Wähe, 28cm Durchmesser)
Teig:
150g Halbweissmehl
75g Magerquark
75g kalte Butterstücke
2g Salz

Guss:
3    Eier
2dl  Milch
40g geriebener Käse
40g Mehl
1dl  Rahm
50g Magerquark
Salz, Pfeffer, Muskat

Zwiebelwähe:
680g Zwiebeln, in dünne Scheiben geschnitten (gedünstet ca. 600g)
Käswähe:
400g geriebenener, gemischter Käse (zusätzlich dem Käse, der im Guss ist!)

Zubereitung:
Mehl mit der Butter krümlig verarbeiten, Quark und Salz dazugeben und zu einem elastischen Teig kneten. Ist er nicht elastisch genug, kann noch Wasser dazugegeben werden. 1 Std. ruhen lassen.
Wähenblech mit Bratbutter bepinseln und den Teig 3mm dick ausrollen und das Blech damit auslegen, den Teig mit der Gabel mehrmals einstechen.
Für den Guss Eier und Milch verrühren, das Mehl langsam dazugeben. Den geriebenen Käse und den Rahm untermengen. Kräftig würzen!!!

Zwiebelwähe:
Die in Scheiben geschnittenen und gedünsteten Zwiebeln auf dem Teig verteilen und den Guss darüber giessen.
10 Min. bei 180° und weitere 10 Min. bei 160° im vorgeheizten Backofen backen.

Käsewähe:
Den geriebenen Käse und 1.5mal Guss auf dem Teig verteilen.
Bei 180° ca. 20 Min. backen und noch weitere 10 Min. bei 160° backen.

Hummus von Barbara Erath

Zutaten:
250 g getrocknete Kichererbsen oder ca. 500g gekochte Kichererbsen
0-2 Knoblauchzehen (entsprechend persönlicher Vorlieben)
2-3 Lorbeerblätter
75 g Tahina (Sesammus)
4 EL Zitronensaft
ca. 1 TL Salz
½ TL Curcuma, etwas Curry
Olivenöl
Kreuzkümmel gemahlen
Frische flache Petersilie
Geröstete Sesamsaat

Zubereitung:
Kichererbsen über Nacht in reichlich kaltes Wasser einlegen und quellen lassen
Einweichwasser abgiessen, ca. 1l frisches Wasser aufkochen
Knoblauch schälen, fein hacken und in wenig Olivenöl sanft dünsten
Kichererbsen, Lorbeerblätter und das kochende Wasser dazugeben, 1½-2 Stunden auf kleiner Hitze köcheln lassen
Kichererbsen abgiessen, einen Teil der Flüssigkeit auffangen und etwas abkühlen lassen, Lorbeerblätter entfernen
Kichererbsen mit Tahina, Zitronensaft, 2EL Olivenöl, Salz und Gewürzen nach Belieben pürieren, je nach Bedarf vorsichtig von der Flüssigkeit zugeben, damit eine feine Paste entsteht (sie sollte nicht zu flüssig sein!)
Das Hummus auf einer Platte anrichten, mit einem flachen Messer ein paar Dellen eindrücken, etwas Olivenöl darüber träufeln und zum Schluss mit frisch gehackter Petersilie, geröstetem Sesam und Kreuzkümmel bestreuen
wenn Sie einen Garten haben mit ein paar essbaren Blüten schmücken (Borretschblüten, Kapuzinerkresse, Fenchelblüten, Ringelblumen

Für die schnelle Variante können auch bereits gekochte Kichererbsen verwendet werden.
Hummus lässt sich im Kühlschrank bis zu einer Woche aufbewahren oder auch portionenweise tiefkühlen.

Tipp:
Zu Hummus passen vorzüglich ein Tomatensalat mit Schafkäse, ein Sommertaboule mit Stangensellerie, Datteln, Wildkräutern und Fladenbrot.

Sommersalat mit Bulgur, Feta und grünen Bohnen von Beate Schneeberg

Zutaten:
3,5 dl  Wasser
1 Prise Salz
150 g Bulgur oder Kornfix-Gerste
1 l Wasser
200 g grüne Bohnen
3–4 Tomaten
120 g Feta

Sauce:
3 EL Olivenöl
2 EL Wasser
1 TL Senf
1–2 EL Balsamico-Essig
Salz, Pfeffer, Rohrzucker, Sojasauce, Bohnenkraut, frische Kräuter wie Basilikum, Dill, Petersilie

Zubereitung:
Wasser (3,5 dl) aufkochen. Bulgur ins kochende Wasser geben, umrühren und 5 Min. leicht kochen lassen, Pfanne zudecken und Herd ausschalten.
Bohnen ins kochende Wasser (1 l) geben und mind. 10 Min. gar kochen.
Tomaten und Feta in grobe Würfel schneiden
Für die Sauce Olivenöl, Wasser, Senf und Balsamico-Essig verrühren.
Die Bohnen, Tomaten, Feta und ca. 15 schwartze Oliven dazugeben, vorsichtig umrühren und möglichst 1h durchziehen lassen.

Tipp:
Sehr geeignet zum Mitnehmen!

Gemüsespargeln in leichter Sauce von Beate Schneeberg

Zutaten: (für 4 Personen)
1,5 kg  Spargeln, weiss
20g     Butter (1)
1/2Tl   Salz
1Prise  Zucker
etwas  Zitronensaft
3El      Vollkornmehl
Salz, Pfeffer, etwas Zitrone, wenig geriebene Muskatnuss, etwas Zucker
20g    Butter (2)
3EL    Schnittlauch, fein geschnitten

Zubereitung:
Die Spargeln schälen, holzige Enden wegschneiden und in fingerlange Stücke schneiden. Nach Belieben, die Köpfchen extra legen und erst 5 Min. später ins Kochwasser geben.
Das Wasser mit Butter (1), Salz, Zucker und Zitronensaft aufkochen. Die Spargeln dazugeben und 10 Min. kochen.
Den Halbrahm mit dem Vollkornmehl klümpchenfrei verrühren. Mit dem Schneebesen in die kochende Spargelbrühe einrühren. Weiterkochen bis die Spargeln gar sind.
Mit Salz, Pfeffer, Zitrone, Muskatnuss und Zucker abschmecken.
Die Butter (2) unterrühren und den Schnittlauch über das Gemüse streuen.

Pikanter Kürbis-Gugelhopf von Ruth Mandik

Zutaten:
0.5 dl Milch zimmerwarm
25 g Hefe
325 g Dinkel frisch gemahlen
1 Zwiebel fein gehackt
250 g Kürbis an Röstiraffel gerieben
40 g Baumnüsse gehackt
2 grosse Zweige Rosmarin oder 1 Bund Petersilie fein gehackt
190 g Butter weich
2 Eier
2 Eigelbe
1.5 TL Salz
Butter und Mehl für die Form

Zubereitung:
Mit der Hefe und der zimmerwarmen Milch und einem Teil des Dinkelmehls einen Vorteig herstellen (breiartig); restliches Mehl darüber streuen und 15 Minuten ruhen lassen.

Zwiebel fein hacken und mit dem geraffelten Kürbis in etwa 20 g Butter dünsten. Auskühlen lassen. Die Baumnüsse und den Rosmarin oder die Petersilie zugeben.

Die weiche Butter, die Eier und das Salz zum Vorteig geben und mit der Küchenmaschine oder von Hand zu einem gleichmäßigen, weichen Teig verarbeiten. Am Schluss Zwiebel-Kürbis-Masse, Nüsse und Rosmarin hinzufügen und gut vermischen. Den Teig während 30 Minuten zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Die Form einbuttern und bemehlen. Den Teig einfüllen und erneut für 1/2 Stunde gehen lassen. Backofen auf 180 °C vorheizen.

Gugelhopf auf der untersten Rille während ca. 35–40 Minuten bei 180 °C backen.
Mit der Nadelprobe testen, ob der Gugelhopf fertig ist.

Tipp:
Sie können auch kleine Gugelhopf-Formen benutzen, die Backzeit verkürzt sich dann auf ca. 25 Minuten – sieht sehr dekorativ aus!

Spargelmousse von Emma Graf

Zutaten :
200 g Spargeln grün
30 g Mascarpone
30 g Quark
10 g Frühlingszwiebeln
1 EL Essig
Kräutersalz, Pfeffer

Zubereitung:
Die Spargeln schälen, in kleine Stücke schneiden und in wenig Wasser gar kochen, erkalten lassen.
Die Zwiebeln schneiden und mit allen anderen Zutaten in ein hohes Gefäss geben, pürieren.
Salatteller damit garnieren, indem man das Mousse teelöffelweise auf die Teller gibt. Cherry-Tomaten kreuzweise einschneiden, Petersilie in die Einschnittstelle stecken und auf das Mousse geben.
Variante: Das Mousse mit Peperonistreifen, Kapern und Petersilie garnieren.

Elsässer Griesssuppe von Heinz Fendrich

Zutaten für 10 Portionen:
70g Dinkel- oder Weizengriess
100g Rüebli
50g Sellerie
100g Lauch
50g Zwiebeln
50g Bratbutter
1,8l Gemüsebrühe
1dl Sauerrahm

Gewürze:
Gehackte Petersilie
Kräutersalz
Muskat
Paprikapulver
Etwas Kurkuma

Zubereitung:
Zuerst die Karotten und den Sellerie schälen und fein schneiden, den Lauch in kleine Streifen schneiden. Das Gemüse in Bratbutter leicht anschwitzen, den Griess dazugeben, mit der Gemüsebrühe auffüllen und den Gewürzen abschmecken. Alles auf niedriger Stufe köcheln lassen, bis das Gemüse weich ist.
Mit gehackter Petersilie und Sauerrahm abrunden.

Auberginenpürée mit Manouri-Schafskäse von Andreas Bossert

Zutaten:
2-3 Auberginen
100g Manouri-Schafskäse
1Zitrone
2 EL Olivenöl
1 TL Birnel oder Akazienhonig
Salz, Pfeffer

Zubereitung:
….sobald das Feuer eine zart knisternde Glut ohne Flammen geworden ist, die Auberginen dazulegen und dauernd wenden bis die Auberginen aufplatzen. Die Haut abziehen und das Fruchtfleisch mit einer Gabel in einem Teller zerdrücken.

Jetzt Olivenöl, 1 Prise Salz und Pfeffer, der Saft der Zitrone, Birnel oder Akazienhonig, den Käse zerbröselt dazugeben und alles gut vermischen!

Das Auberginenpürée ist ein Leckerbissen zu frischem Fladenbrot und einer saftigen, reifen Tomate!

Marinierter Grünspargel von Lea Tschopp

Für 4 Personen zum Brunch
Für 2 Personen als kleine Mahlzeit

Zutaten:
500 g Grünspargel, vorbereitet,
schräg in 4 cm-Stücke geschnitten
wenig Salz
1 Prise Zucker

Marinade: vermischt über die Spargelstücke geben
1 ½ EL milder Apfelessig
1 KL Zitronensaft
¼ KL Honig
¼ KL Senf
1 KL Baumnussöl oder Olivenöl
1 Zweig Basilikum, fein geschnitten
Salz, Gemüsebouillonpulver
Pfeffer
3 - 4 getrocknete Tomaten, in Würfeli
1 Knoblauchzehe, gepresst

Zubereitung:
Wasser bis knapp zur Gitterhöhe in die Pfanne geben und aufkochen
Spargeln auf das Dämpfgitter geben und würzen
10 Min. zugedeckt knackig dämpfen. Spargeln herausnehmen, leicht auskühlen
in einer zugedeckten Schüssel mind. 2 Std. oder über Nacht marinieren. Zwischendurch sorgfältig umrühren

Anrichten:
Kresse darüber streuen

Tipp:
Hüttenkäse nature dazu servieren

Bärlauch-Terrine von Beate Beckmann

Vorspeise für 8 Personen
Für eine Form von 1,5 l Inhalt

100 g Bärlauch
6 Blatt Gelatine
150 g Tofu
160 g saurer Halbrahm
100 g Joghurt
1 dl Rahm
Salz, weisser Pfeffer
Öl für die Form

Räucherlachskern:
100 g Tofu
125 g Räucherlachs

Blütengarnitur:
4 Blatt Gelatine
7 cl Wasser
Kleine Bärlauchblätter und essbare Blüten, z.B. Veilchen, Schlüsselblumen, Primeln, Bärlauchblüten, Taubnesseln
2 EL Zitronensaft

Zubereitung
Bärlauch kurz in heissem Wasser blanchieren, kalt abschrecken, abgiessen, gut ausdrücken und hacken. Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Tofu mit Bärlauch, saurem Halbrahm und Joghurt im Mixer fein pürieren. Gelatine gut ausdrücken und im Rahm ganz langsam erhitzen, bis die Gelatine aufgelöst ist. Mit der Bärlauchmasse gut mischen, mit Salz, Pfeffer würzen. Terrinenform ausfetten und mit Klarsichtfolie auslegen.

Für die Blütengarnitur Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Wasser leicht erhitzen, Gelatine darin auflösen. Wenig salzen. Boden der Form dünn mit Gelatine-Wasser bedecken und erstarren lassen. Blüten kurz in Zitronensaft tauchen und abtropfen. Darauf die Bärlauchblätter und Blüten verteilen, mit der restlichen Gelatine bedecken. Erstarren lassen.

Für den Räucherlachskern Tofu und Lachs im Mixer pürieren. Masse mit den Händen zu einer ca. 2 cm langen Rolle formen und auf den Gelatine-Blütenboden legen. Form mit der Bärlauchmasse auffüllen. Im Kühlschrank über Nacht erstarren lassen. Zum Anrichten stürzen und in Stücke schneiden.

Tipp
Zur Bärlauchterrine passen ein Wildkräutersalat und ein knuspriges Baguette.

Krautstieltarte von Sabine Hagg

Zutaten:
Wähenteig für eine Backform Ø 28cm
800 g Krautstiel
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1 EL Öl
2 dl Milch
3 Eier
100g Ricotta
1 dl Rahm
100 g Käse, gerieben
Salz, Thymian, Muskat, Pfeffer, Paprika edelsüss

Zubereitung:
Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Wähenform legen.
Krautstiel waschen, Stiele von den Blättern trennen.
Die Stiele in ca. 0,5 cm grosse Streifen schneiden. Blätter in ca. 5 cm grosse Stücke schneiden. Zwiebel und Knoblauch fein schneiden, mit Olivenöl andünsten.
Krautstielstiele hinzufügen, kurz mitdünsten, etwas Wasser dazu geben und ca. 5 Minuten dünsten. Zum Schluss die Blätter kurz mit dünsten.
Den Krautstiel mit Salz, Pfeffer und etwas Thymian würzen, dann kalt stellen.
Eier mit Ricotta und Rahm verrühren, mit etwas Salz, Muskat und Paprika edelsüss verrühren. Den Krautstiel ohne Flüssigkeit auf dem Teig verteilen. Mit Käse bestreuen und darüber den Guss verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 175 °C ca. 35 Minuten backen.